Ein erfolgreiches Cybersicherheitsprogramm beginnt mit den richtigen Tools für die Erkennung und Abwehr. Mit diesen können Sicherheitsteams Bedrohungen schnell erkennen, untersuchen und eindämmen.

Um ihre digitalen Ressourcen zu schützen, sind viele Sicherheitsteams heute gezwungen, mehrere, voneinander isolierte Tools für die Erkennung und Abwehr (DR, Detection and Response) vorzuhalten. Obwohl jedes dieser Tools seinen eigenen Wert hat, sind sie dennoch Insellösungen, und Sicherheitsanalysten müssen beim Prüfen der Warnmeldungen von Konsole zu Konsole wechseln, um sich Kontext zu verschaffen. Die sogenannte „Incident Response“, also die Reaktion auf Sicherheitsvorfälle, wird dadurch ausgebremst. Außerdem benötigen Unternehmen zur Nutzung dieser Tools eine ständig wachsende Zahl von Software-Agenten, Netzwerksensoren und unternehmenseigenen Log-Servern, was die Kapazitäten der IT-Teams stark belastet.

Isolierte Sicherheitsprodukte erhöhen die Komplexität und wirken sich negativ auf die IT-Sicherheit aus. Hier bietet sich Cortex XDR™ an. Die weltweit erste Sicherheitslösung, die von Haus aus Daten sowohl im Netzwerk und auf den Endpunkten als auch in der Cloud überwacht, dient der Abwehr komplexer Bedrohungen. Cortex XDR senkt die mittlere Zeit bis zur Eindämmung von Bedrohungen, verbessert die Produktivität von Analysten und strafft die Betriebsabläufe.

In diesem Whitepaper wird gezeigt, wie sich ein Unternehmen mit 10.000 Benutzern vor kostspieligen Sicherheitsverletzungen schützt und dennoch 44 % – oder durchschnittlich 889.284 USD – der Gesamtkosten spart, indem es anstelle isolierter Tools Cortex XDR für die Erkennung und Reaktion einsetzt.